Die Revanche in Artern ist ausgeblieben

Veröffentlicht am8. Dezember 2012 » 648 Views»

von Csaba Matrahazi

Beim Abschlusskampf der diesjährigen Regionalliga Mitteldeutschland trafen die Lübtheener Ringer auf die Riege des AC Germania Artern, die durch eine starke Aufstellung bereits in der Vorrunde mit einem Ergebnis von 22:16 die Lindenstädter das Fürchten gelehrt hat.
Umso größer war der  Wunsch, diese schmerzliche Niederlage trotz des sicheren Meistertitels und des gesicherten Aufstiegsrechts in die 2. Bundesliga wettzumachen und mit dem vollen Fanbus mit einem Sieg  in der Tasche aus dem Harz heimzufahren.  Leider missglückte  die gewollte Revanche und die Lübtheener verloren unglücklich dieses emotionsgeladene Duell beim minimalsten Punkteabstand von 19:20.

Torsten Schmal (55 kg/gr.) konnte seinem jugendlichen Gegner nichts Ernsthaftes entgegenstellen und verlor deutlich (TÜ 0:4). In einem auf 5 Kampfrunden ausgedehnten Zweikampf unterlag Thomas Tonn (120 kg/Fr.  PS 2:3 ). Alex Fuhr (60 kg/Fr.) begegnete Stephan Knopf mit größerer ringerischer Qualität als in der Vorrunde, dennoch unterlag er nach Punkten (0:3). Andreas Aurich (96 kg/gr.) unterbrach schließlich die Niederlagenfolgen, ließ seine bisherige Siegesserie nicht beschädigen (TÜ 4:0) und wurde dadurch der erfolgreichste  Kämpfer im Lübtheener Team. Dennis Langner (66 kg/gr.) hatte zwar in Patrick Ortmann aus Artern einen anderen Gegner als in der Hinrunde, was ihn aber keinesfalls beeindruckte ( TÜ 4:0).

In einem an Aktionen reichen erbitterten Kampf unterlag Alex Del (84 kg/gr.) erst in der 5. Kampfrunde nach Punkten  (PS 2:3). Eine sichere Bank war für Lübtheen wieder einmal Benjamin Sadkowiak (66 kg/Fr.). Er bereicherte mit 3 Punkten das spärliche Lübtheener Konto (PS 3:0). Der sonst zuverlässige Bulgare Atanas Kolev (84 kg/gr.) hatte vor seinem endgültigen Abschied aus Lübtheen enttäuscht, indem er  gegen den routinierten Tschechen Oldrich Varga  klar nach Punkten verlor (PS 0:3). Dieses Ergebnis stand überhaupt nicht auf dem Lübtheener Wunschzettel. Jonas Fentzahn (74 kg/gr.) steigerte sich zwar von Kampf zu Kampf  in der Liga, aber an seiner Niederlage war nicht zu rütteln (TÜ 4:0). Im Abschlussduell war Sebastian Nowak (74 kg/Fr.) wieder der “alte” und vollbrachte den einzigen Schultersieg des Abends bereits  in der 2. Kampfphase (SS 4:0).

Für die Lübtheener  blieb das gewohnte I-Tüpfelchen  mit dem unglücklichen Ergebnis auf dem Erfolgsweg zum Regionalliga-Meister  versagt, was aber ihre Leistungen in der dreimonatigen Kampfesserie überhaupt nicht in den Schatten stellt. Bis zum Beginn der 2. Bundesligasaison,  Mitte August 2013, fließt noch viel Wasser die Elbe hinab, Zeit genug für hartes Trainieren, für Teilnahme an Gewichtsklassenturnieren, um  sich auf die bevorstehenden Mannschaftskämpfe optimal vorzubereiten.

Bilder vom Fanbus

[alpine-phototile-for-flickr src=”set” uid=”87276677@N02″ sid=”72157632202372759″ dltext=”Flickr” imgl=”1″ size=”100″ style=”gallery” row=”15″ gheight=”10″ num=”50″ shadow=”1″ align=”center” max=”100″]

Bilder vom Kampf

[alpine-phototile-for-flickr src=”set” uid=”87276677@N02″ sid=”72157632202397859″ dltext=”Flickr” imgl=”1″ size=”100″ style=”gallery” row=”15″ gheight=”10″ num=”80″ shadow=”1″ align=”center” max=”100″]

 

 

 

Teile diesen Artikel

Comments are closed.