Lübtheener Ringer treffen auf internationale Konkurenz

Veröffentlicht am17. Juni 2015 » 654 Views»
Gleich zwei Sportler aus der Lindenstadt Lübtheen hatten am vergangenen Wochenende die Möglichkeit, sich auf internationalen Turnieren zu beweisen. Fredrik Bjerrehuus hatte sich für die derzeitig in Baku stattfindenden Eurogames qualifiziert und startete hier für die dänische Nationalmannschaft. Gleichzeitig ging der erst 16-Jährige Alexander Biederstädt beim internationalen Brandenburg-Cup in Luckenwalde auf die Matte.

Freddi (66 Kg – Griechisch-Römischer Kampfstil) hatte es gleich zu Beginn der Spiele mit dem starken  Russen und späteren Goldmedaillengewinner Surkov zu tun. Surkov gewann den Kampf durch Technische Überlegenheit, was Freddi jedoch nicht davon abhielt seinen nächsten Gegner  Harutyunyan aus Schweden mit einem klaren Punktsieg zu bezwingen. Im dritten Kampf unterlag der Däne knapp mit 6:9 Punkten gegen seinen Kontrahenten Levai aus der Slowakei. Somit beendete Fredrik seine ersten Eurogames mit einem guten 6. Platz.

Nachdem Alexander Biederstädt (85 Kg – Freier Kampfstil) bereits vor zwei Wochen bei einem polnischen Qualifikationsturnier für die Europameisterschaften der Kadetten mit Bronze glänzte, griff der junge Lübtheener und frischgebackene Deutsche Meister der A-Jugend nun beim internationalen Brandenburg-Cup an, um sich auch hier für das Deutsche Nationalteam zu empfehlen. Alex startete in  einem taktisch ausgewogenen Kampf mit einem Sieg (3:0)  gegen den Schweizer  Pierozz in das Turnier. In der anschließenden Begegnung trat Alexander gegen Patrik Szurovszki aus Ungarn an. In diesem insgesamt sehr ausgeglichenen Kampf verlor Alexander nach Ablauf der Zeit mit 4:7 Punkten, Szurovszki gewann später die Goldmedaille. Im folgenden Kampf besiegte Alexander souverän den Russen Dobrenkov durch technische Überlegenheit. Die dadurch entstandene Möglichkeit zur Bronzemedaille konnte er leider diesmal nicht nutzen. Alexander verlor gegen seinen litauischen Konkurrenten Adomaitis mit 1:8 Wertungspunkten.
Trotz dessen, dass es diesmal nicht zu einer Medaille gereicht hatte, hinterließ Alexander einen positiven Eindruck beim deutschen A-Jugend-Nationaltrainer. Insbesondere durch die gezeigten Leistungen der vergangen Monate, lassen den jungen Lübtheener  weiterhin auf eine EM-Teilnahme im kommenden Jahr in Serbien hoffen.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.