Biederstädt startet bei EM in Serbien

Veröffentlicht am28. Juli 2015 » 828 Views»
Alexander Biederstädt

Alexander Biederstädt

Das hat es bei den Lübtheener Ringern schon seit langem nicht mehr gegeben – erstmalig nach der Wende startet wieder ein Ringkampfsportler aus der Lindenstadt bei einer internationalen Meisterschaft. Der erst 16-Jährige Alexander Biederstädt wurde vom Deutschen Nachwuchsnationaltrainer Jürgen Scheibe für die zwischen dem 04. – 09. August, in Subotica (Serbien), stattfindende Europameisterschaft der Kadetten nominiert.

Ausschlaggebend für die Berufung ins Nationalteam waren die kontinuierlichen guten Leistungen Alexanders in den letzten Monaten und Wochen. Bereits im April erkämpfte er sich in Mainz überragend die Goldmedaille bei der Deutschen Meisterschaft. Dadurch positiv motiviert setzte sich Alex auch bei internationalen Qualifikationsturnieren gegen die starke Konkurrenz, insbesondere aus Osteuropa, durch. Zunächst musste er sich mit einem 5. Platz beim Brandenburg-Cup zufrieden geben, worauf er dann bei den offenen polnischen Meistershaften sowie bei den Baltic Sea Youth Games jeweils mit Bronze glänzte und sich somit endgültig für den Bundestrainer empfehlen konnte.

Alexander wird in Subotica in der Gewichtsklasse bis 85 Kg antreten. Seine Kontrahenten, die überwiegend aus der Schweiz, Weißrussland und Russland kommen, kennt er bereits von vielen internationalen Wettkämpfen. Da er zu den Jüngsten seiner Altersklasse zählt, geht es für ihn zunächst darum, Erfahrungen zu sammeln und sich kämpferisch weiterzuentwickeln. Trotz dessen verfolgt der Lübtheener das ehrgeizige Ziel, sich unter den Top 5 zu platzieren und sich damit auch für die bevorstehende Weltmeisterschaft zu empfehlen.

Viel Zeit, die Schulferien zu genießen, bleibt Alex daher nicht. Nachdem er sich in der vergangen Woche bei einem Trainingslager in Leipzig mit dem Deutschen Nationalteam (inklusive Laktattest und Dopingkontrolle) auf die EM vorbereitete, geht es in der kommenden Woche im Leistungsstützpunkt Luckenwalde mit dem Training weiter, um an den letzten technischen Feinheiten zu arbeiten.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.