Zitterpartie ohne Happyend

Veröffentlicht am8. Dezember 2015 » 1532 Views»

aue-lübtheen-bundesliga-langner-15

Schweriner Volkszeitung

Sowohl der „harte Kern“ als auch neue Sympathisanten des RV Lübtheen machten sich am Sonnabend auf die fast kult gewordene alljährliche Bustour vor dem letzten Heimkampf, um ihre Jungs im erzgebirgischen Aue lautstark zu unterstützen. Aues Trainer Björn Schöninger sagte während der Woche in der dortigen Presse: „Es wird eine harte Auseinandersetzung. Das 9:20 aus dem Hinkampf gibt einen zusätzlichen Reiz.“ Zehndeutsche und internationale Spitzenringer sollten sich an diesem Wochenende mit den Lübtheener Löwen messen. Und dass es eine ganz enge Kiste war, beschreibt das Endresultat von 10:9 für Aue.

In der ersten Halbzeit zeigten sowohl die Lübtheener Leicht- und Schwergewichte wie man gegen den Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord punkten kann. Alexander Ginc (57kg/gr.) und Mitko Asenov (61kg/Fr.) trafen auf Kirk Reimer und Bence Kovacs. Alexander ging als Sieger mit dem ersten Mannschaftspunkt für Lübtheen von der Matte. Noch beherzter bestritt Mitko Asenov seinen Kampf, dem ein verdienter Arbeitssieg gelang. Weitere zwei Mannschaftszähler schmückten das Lübtheener Tableau. Robert Glor (130kg/Fr.) und Daniel Bankov (98 kg/gr,) maßen sich mit Mateusz Filipczak und Bastian Kurz. Glor verlor mit 0:8 und Aue konnte zum ersten Mal punkten. Daniel Bankov machte den schweren Lübtheener Jungs dann aber alle Ehre. Der Bulgare heimste mit dem Endtsand von 9:1 Punkten gleich drei Zähler für Lübtheen ein. Für den Höhepunkt der ersten Halbzeit sorgte Anders Eckström (66 kg/gr., der seinen Kontrahenten Christoph Bast bereits in der ersten Runde fest umklammerte und ihn mit einem Bilderbuchwurf über die Brust durch den Ring warf. In der zweiten Runde gelang es ihm, den Kampf konzentriert zu Ende zu ringen. Er musste kleine Passivitätsverwarnungen einstecken, sicherte aber einen weiteren Lübtheener Sieg, wenn auch knapp mit 5:4 Wertungspunkten. Mit einem Zwischenstand von 3:7 aus der Sicht des Gastgebers ging es in die Pause.

Diese Führung war aber noch lange nicht in trockenen Tüchern, wie auch Vereinsvorsitzende Bert Compas es beschrieb: “Heute erleben wir Ringen auf allerhöchstem Niveau von beiden Mannschaften. Die Kämpfe sind so eng, fast alle auf Messers Schneide. Es erfüllt mich mit Stolz, so ein Team zu haben”.

IMG_3383

Aus privaten Gründen musste Mannschaftskapitän Sebastian Otto passen. Somit debütierte der gerade einmal siebzehnjährige Alexander Biederstädt (86 kg/fr.) gegen den Routinier Willi Wendel und verlangte ihm alles ab. Am Ende unterlag der Lübtheener knapp mit 1:2, was seine überzeugende Leistung aber nicht schmälerte. Als eines der Schlüsselkämpfe der Abend prognostizierte Aues Trainer Björn Schöninger den zwischen Dennis Langner (66 kg/fr.) und Philipp Herzog. Beim Endstand von 4:4 Zählern entschieden die höheren Einzelwertungen für Dennis. Bei einem Zwischenstand von 4:8 wurde es noch einmal richtig spannend, als Peter Groß (86 kg/gr.) aus der zweiten Garde abermals für den Dänen Rajbek Bisultanov einsprang, da dieser aufgrund der dänischen JuniorenMeisterschaft verhindert war. Der vorzeitige Sieg (18:0) des Auer Sportlers sicherte den Ausgleich von 8:8. Nun galt es, sich in den Gewichtsklassen bis 75 kg zu behaupten. Den Anfang machte der Däne Fredrik Bjerrehuus (75kg/gr.) gegen Krisztian Jäger. „Freddy“ brachte mit einem Ergebnis von 3:2 den Ringerverein Lübtheen mit 9:8 in Führung 9:8.

Von nun an stand die Halle Kopf. Ein so emotionales Zitterfinale hat es bei einer Auswärtsfahrt wohl noch nie gegeben. Sebastian Nowak (75kg/Fr.) und Brian Bliefner mussten es richten. Und sie machten es spannend. In der ersten Runde hatte der Lübtheener die Nase vorn und ging verdient mit einer 3:0-Führung in die blaue Ecke. Nachdem er eine Aktivitätszeit in der zweiten Runde nicht nutzen konnte, tastete sich Bliefner heran. Im Anschluss gelang es ihm, einen Angriff von Nowak zu kontern, indem er sich aufrichtete und umwarf, während Nowak an seinem Rücken klammerte. Kampfrichter Marco Scallisi wertete diese Aktion mit ganzen vier Zählern für den Heimathleten und der Kampf war entschieden.

Nun gilt es noch einmal alle Kräfte zu bündeln, um in den letzten zwei Begegnungen als Sieger von der Matte zu gehen. Daher sollte sich niemand den letzten Heimkampf am Samstag um 19.30 Uhr in der HansOldagHalle entgehen lassen.

FC E. Aue
10
RV Lübtheen
9
Wettkampfstätte Sporthalle, beruf.Schulzentrum, Rudolf Breitscheid St.28, 08208 Aue
Kampfrichter: Marco Scalisi
Stilart Gewicht Name Name Punkte Wertung Zeit
Gr.-röm. 57 Kirk Reimer Alexander Ginc 0:1 PS 6:8 06:00
Freistil 61 Bence Kovacs Mitko Asenov 0:2 PS 2:6 06:00
Gr.-röm. 66A Christoph Bast Anders Ekström 0:1 PS 4:5 06:00
Freistil 66B Philipp Herzog Dennis Langner 0:1 PS 4:4 06:00
Gr.-röm. 75A Krisztian Jäger Frederik Bjerrehuus 0:1 PS 2:3 06:00
Freistil 75B Brian Bliefner Sebastian Nowak 2:0 PS 6:3 06:00
Gr.-röm. 86A Gabor Madarasi Peter Groß 4:0 18:0 03:54
Freistil 86B Willi Wendel Alexander Biederstädt 1:0 PS 2:1 06:00
Gr.-röm. 98 Bastian Kurz Daniel Bankov 0:3 PS 1:9 06:00
Freistil 130 Mateusz Filipczak Robert Glor 3:0 PS 8:0 06:00

 

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.