Edelmetall für Langner bei Deutscher Meisterschaft

Veröffentlicht am13. Juni 2016 » 756 Views»

aue-lübtheen-bundesliga-langner-15

verfasst von Jens-Peter Sievertsen

Seit 5 Jahren hat Dennis Langner nicht mehr an dem Wettbewerb um die nationalen Titelkämpfe teilgenommen. Bei der Deutschen Meisterschaft, die am 04. – 06. Juni in Freiburg stattfand, hat er sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Im Jahr 2010 ging Langner in beiden Stilarten an den Start und brachte das Kunststück fertig, sowohl im Freistil als auch im klassischen Stil die Silbermedaille zu erkämpfen, damals noch für den PSV Rostock.

photo_2016-06-13_17-42-52Nach seinem Wechsel zum Bundesligateam des RV Lübtheen ging er in Begleitung von sieben Ringkampfanhängern aus der Lindenstadt auf die neunstündige Reise nach Freiburg am anderen Ende der Republik. Am Freitag hatte er zunächst „nur“ sein Gewicht zu besiegen. Während er in der Bundesliga in der Gewichtsklasse bis 66 kg ringt, hat er sich für die Meisterschaft für die 61kg-Klasse entschieden.

Am Samstagmorgen startete das Turnier. Eröffnet von Norman Lübke, ein früherer Mannschaftskollege von Dennis aus Rostocker Zeiten, der jetzt in Freiburg lebt und den dortigen Vereinsvorsitz übernommen hat. Mit lediglich sieben Teilnehmern war die 61kg-Klasse zahlenmäßig nicht besonders stark besetzt, qualitativ jedoch nicht zu unterschätzen.

Im ersten Kampf gegen Thomas Kopp aus Bayern ging Langner gleich zu Beginn durch seine Kampftechnik Kopfrolle in Führung. Diesen Vorsprung gab er durch disziplinierte und konzentrierte Kampfführung nicht mehr aus der Hand. Durch diesen Sieg stand er auch schon im Halbfinale gegen den Titelverteidiger vom gastgebenden Verband Südbaden, Manuel Wolter. Nach furiosem Auftakt mit einem Durchschlüpfer und drei Rollen führte Langner nach der ersten Aktion mit 8:0. Bei einem 10:0-Vorsprung wäre der Kampf gewonnen. Plötzlich war die ganze Aufmerksamkeit in der Halle auf diesen Kampf gerichtet. Jetzt kam Wolter zurück ins Geschehen, Punkt für Punkt verkürzte er zur Pause auf 8:8. Am Ende reichte es nicht für den Mecklenburger, er musste den 18:8-Sieg des Deutschen Ringerbund- Kadersportlers anerkennen. Trotzdem galt es eine Medaille zu erkämpfen.

Langner durfte in die Hoffnungsrunde, da Wolter das Finale erreicht hatte. Dort besiegte er den Nachwuchssportler Justin Müller aus Markneukirchen. Somit stand der 2.-Ligaringer vom RV Lübtheen im „kleinen Finale“ um Bronze. Dieser Kampf fand am Samstagmorgen gegen Nico Zarcone aus dem Saarland statt. Dieser hatte bereits in der Vorrunde den Juniorenmeister Moosmann ausgeschaltet. Dennis nutze wieder seine starke Anfangsphase um zu punkten und ließ gegen den stark aufkommenden Zarcone am Ende nichts mehr zu. Mit dem 4:2-Sieg erkämpfte er auch zur Freude der mitgereisten Lübtheener Fans die Bronzemedaille.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.