Lübtheen feiert seine Ringer

Veröffentlicht am6. November 2018 » 321 Views»
verfasst von Csaba Matrahazi/Thomas Willmann – Schweriner Volkszeitung
„Oh, wie ist das schön“, schallte es durch die Lübtheener HansOldagHalle. Die BundesligaRinger des RV Lübtheen haben Wort gehalten und zum Rückrundenauftakt mit dem 16:13 gegen den RC DürenMerken den ersten Saisonsieg eingefahren. „Eine tolle Sache. Wie wichtig das war, zeigt alleine die Reaktion des Publikums. Mich freut es für alle, auch dass unsere Leistungsträger so gezogen haben“, konnte man RVLCheftrainer JensPeter Sievertsen die Erleichterung anmerken.

Zur Pause hatte man in der Halle noch überwiegend lange Gesichter gesehen. Aus den ersten fünf Kämpfen dieses Kellerduells – Tabellenletzter gegen Vorletzter – waren die Gäste aus NordrheinWestfalen noch mit einer 11:3-Führung hervorgegangen. Nikolai Mohammadi (57 kg/griechischrömisch) und Nico Graf (98 kg/gr.-r.) mussten die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen, gaben jeweils vier Punkte ab. Drei Zähler „kostete“ die 2:11-Niederlage von Mitko Asenov (61 kg/Freistil). Demgegenüber standen relativ niedrig bewertete Siege von Aslan Mahmudov (130 kg/Fr. – ein Punkt) und Andrej Ginc (66 kg/gr.-r. – zwei Punkte), der sich wie schon im ersten Vergleich dieser beiden Mannschaften mit Melvin Pelzer ein packendes Duell lieferte.

„Seien Sie nicht beunruhigt, wenn wir zwischenzeitlich zurückliegen. Abgerechnet wird am Ende“, hatte Hallensprecher Bert Compas die Fans schon vor Kampfbeginn eingeschworen. Der RVLVereinsvorsitzende scheint prophetische Gaben zu besitzen. Seine Ansage, dass der 12:7-Sieg von Routinier Sebastian Otto (86 kg/Fr.) mit vier Punkten für Lübtheen in die Wertung einfloss, weil sein Gegner reichlich Übergewicht auf die Waage brachte, ging fast unter. Als „unheimlich wichtig“ stufte ein sichtlich angespannter Compas den anschließenden ZweiPunkteErfolg von Emanuel Krause (71 kg/Fr.) ein. Gar nicht mehr hinschauen mochte er, als Rajbek Bisultanov (80 kg/gr.-r.) auf die Matte ging. Dabei hatte der dänische U23-Europameister alles im Griff. Beim Stand von 11:0 sprach der Kampfrichter die dritte Verwarnung gegen Dürens Kai Stein aus – Lübtheen zog auf 13:11 vorbei. WMTeilnehmer Frederik Bjerrehuus (75 kg/gr.-r.) hatte gegen den sehr passiv agierenden Domenik Chelo keinen leichten Stand, machte aber praktisch mit Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit doch noch zwei höhere Wertungen und verbuchte dadurch drei weitere Zähler. Es hieß 16:11 – der RVL stand als Sieger fest. In der Halle herrschte Volksfeststimmung, die auch durch die abschließende knappe Niederlage von Lennard Wickel (75 kg/Fr.), der sich gegen den mehrfachen ungarischen WM- und EMTeilnehmer Zsombor Gulyas teuer verkaufte, nicht getrübt wurde.

RV Lübtheen
16
RC CWS Düren-Merken
13
Wettkampfstätte Hans-Oldag Halle , Rudolf Breitscheidstr. 30, 19249 Lübtheen
Kampfrichter: Jörg Jähnichen
Stilart Gewicht Name Name Punkte Wertung Zeit
Gr.-röm. 57 Nikolai Mohammadi Zurab Matcharashvili 0:4 SS 0:15 02:38
Freistil 61 Mitko Asenov George Ramm 0:3 PS 2:11 06:00
Gr.-röm. 66 Andrej Ginc Melvin Pelzer 2:0 PS 4:1 06:00
Freistil 71 Emanuel Krause Timo Moosmann 2:0 PS 5:0 06:00
Gr.-röm. 75A Frederik Bjerrehuus Domenik Chelo 3:0 PS 11:0 06:00
Freistil 75B Lennard Wickel Zsombor Gulyas 0:2 PS 1:4 06:00
Gr.-röm. 80 Rajbek Bisultanov Kai Stein 4:0 DQ 11:0 02:25
Freistil 86 Sebastian Otto Alexander Kleer 4:0 ÜG 12:7 06:00
Gr.-röm. 98 Nico Graf Adam Varga 0:4 TÜ 0:15 03:45
Freistil 130 Aslan Mahmudov Abusupiyan Magomedov 1:0 PS 5:3 06:00

Tabelle

Pos.MannschaftKSNUPlusMinusDiff+-
1972018769118144
2962115710849135
3953113210230117
494231201119117
59540109120-11108
69261110156-46513
79270101164-63414
8927081167-86414
Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.