Mit dem Heimkampf gegen den RC CWS Düren-Merken starten die Zweitliga-Ringer des RV Lübtheen am Sonnabend in die neue Saison. Auf die Mecklenburger warten in den kommenden Monaten wieder reichlich Autobahn-Kilometer.

Mit Blick auf die Staffelzusammensetzung hat sich für die Ringer des RV Lübtheen im Vergleich zur Vorsaison nicht sonderlich viel getan. Sie sind wieder der 2. Bundesliga Nord zugeordnet, die in diesem Jahr mit acht Mannschaften leichten Zuwachs bekommen hat. Fünf Teams sind alte Bekannte. Der Platz von Erstliga-Aufsteiger Konkordia Neuss wird durch Aufsteiger TSV Gailbach (Bayern) und die Wrestling Tigers Rhein Nahe (Rheinland-Pfalz), die zuletzt in der Süd-Staffel gerungen haben, mehr als aufgefüllt.

Der frischgebackene WM 3. (Belgrad 2023) wird am Wochenende auch am Start sein

Ein Blick auf die Entfernungen, die die Lübtheener bei ihren Auswärtskämpfen zurückzulegen haben, zeigt, dass sich die Lage keineswegs entspannt hat. Im Gegenteil: Kamen in der Vorsaison in der Summe schon rund 7000 Reisekilometer zusammen, so muss man diesmal sogar noch einen Tausender drauflegen. Immerhin geht es dreimal ins Saarland, zweimal nach Nordrhein-Westfalen und je einmal nach Bayern und Rheinland-Pfalz.
Das ist allerdings nur eine theoretische Rechnung. Denn der RVL wird in Abstimmung mit Liga und Gegnern seine Auswärtskämpfe noch stärker bündeln als im Vorjahr. Sechs ihrer sieben Auftritte in der Ferne bestreiten die Lübtheener im Doppelpack, gehen jeweils am Sonnabend und Sonntag auf die Matte.
„Das hat in erster Linie natürlich finanzielle Gründe“, sagt Bert Compas. „Daneben gewinnen wir so aber auch einige kampffreie Wochenenden, was angesichts der engen Terminpläne der Aktiven für alle Beteiligten ein großer Vorteil ist“, führt der Vereinsvorsitzende des RV Lübtheen weiter aus.

Was ist in diesem Jahr sportlich für den letztjährigen Staffel-Vizemeister drin? „Diesen Erfolg zu wiederholen, wird alles andere als ein Selbstgänger. Die zweite Liga ist bärenstark, da werden wir uns ganz schön strecken müssen“, schätzt Compas ein. Zumal die Mecklenburger in engem Austausch mit allen MV-Vereinen verstärkt auf den jetzt in Lübtheen gebündelten eigenen Nachwuchs setzen wollen. „Wir werden die Jungs in die Bundesliga reinschmeißen. Sie kriegen ihre Kämpfe, um sich weiterzuentwickeln. Auch in der Hoffnung, dass sie ihre sportliche Zukunft bei uns sehen“, so Compas.

Am 1. Kampftag empfangen die Lübtheener den RC CWS Düren-Merken. Kampfbeginn in der Hans-Oldag-Halle ist um 19.30 Uhr.
Bereits um 17:00 Uhr kämpfen die Nachwuchsringer des RVL in der Brandburgliga gegen den RC Germania Potsdam, Zuschauer sind bereits hier herzlich willkommen!

Der RVL übertragt beide Kämpfe live im Internet unter www.sportdeutschland.tv

 

Von Robert

Webmaster der Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert